keyvisual high res

2019 -Vorschau

Spielplan, Mannschaftsmeldungen, Ergebnisse, Tabellen im DTB-Ergebnisdienst       Spielplan 2019

 

Freitag, 10. Mai 2019, 13.00 Uhr
TK BW Aachen – TEC Waldau Stuttgart

Für den Saisonauftakt in Aachen haben sich die Damen des TEC nach den Erfahrungen der beiden letzten Jahre einiges vorgenommen. Hatten sie vor zwei Jahren auf der schönen Anlage in Aachen keine Chance, so verloren sie im vergangenen Jahr auf der Waldau ein denkwürdiges Bundesligaspiel knapp mit 4:5 und würden im dritten Jahr gerne gegen die Aachener gewinnen. Dies ist allerdings eine schwere Aufgabe, zumal davon auszugehen ist, dass die Gastgeber zum Saisonstart auf eigener Anlage mit einer guten Mannschaft antreten werden. Gegenüber dem Vorjahr unverändert sind Petra Martic (Kroatien), Aleksandra Krunic (Serbien), Polona Hercog (Slowenien), die Griechin Valentini Grammatikopoulou sowie die Belgierinnen Marie Benoit, Magali Kempen und Elyne Boeykens
feste Größen im Kader des Teams von der belgischen Grenze, das sich zudem noch die Dienste der Belgierin Ysaline Bonaventure gesichert hat. Aus den Niederlanden sind Eva Wacanno, Demi Schuurs, Indy de Vroome und Quirine Lemoine, die inzwischen einen deutschen Pass hat, in Aachen am Start. Weitere deutsche Spielerinnen auf der Meldeliste sind Julia Kimmelmann, Olivia Kaiser und Sonja Wind. Die Polin Paula Kania ergänzt die unberechenbare Meldeliste der Aachener, die an guten Tagen und in guter Besetzung gegen alle Teams in der Liga gewinnen können.

Sonntag, 12. Mai 2019, 11.00 Uhr
TC Bredeney Essen – TEC Waldau Stuttgart

Nach dem Gastspiel in Aachen steht zwei Tage später das Auswärtsspiel bei Aufsteiger TC Bredeney Essen an, der seine Mannschaft für das Abenteuer Bundesliga sehr gut aufgerüstet hat.
Angeführt wird das Team von der Rumänien Mihaela Buznarescu, die ebenso von Absteiger Ludwigshafen nach Essen kam wie die Deutsche Katharina Hobgarski.
Alison van Uytvanck (Belgien), Bernada Pera (Kroatien) Victoriya Tomova (Bulgarien), Anastasia Zarycka (Tschechien) sowie die Holländerinnen Richel Hogenkamp und Arantxa Rus, die aus Regensburg nach Essen gekommen sind, gehören zum vorderen Kader des Neulings, der im hinteren Bereich mit Talent Mina Hodzic sowie den erfahrenen Sarah Gronert, Dinah Pfizenmaier, Nicola Geuer und Carolin Daniels eine gute Mischung deutscher Spielerinnen gemeldet hat, die von Antonia Balzert noch ergänzt wird. Ebenfalls auf der unberechenbaren Meldeliste der Essener stehen die Australierin Zoe Hives und die Belgierin Greetje Minnen.
Bleibt zu hoffen, dass die Waldau-Damen von dieser schweren Auftaktreise in den Westen der Republik mindestens einen Sieg mit ins Schwabenland bringen, was sicherlich nicht einfach wird.

Freitag, 17. Mai 2019, 13.00 Uhr
TEC Waldau Stuttgart – BW Dresden Blasewitz

Am vierten Spieltag steht endlich das erste Heimspiel für das Team um die Coaches Jasmin Wöhr und Danijel Krajnovic auf dem Programm. Mit BW Dresden Blasewitz gastiert ein weiterer Liga-Neuling auf Degerlochs Höhen, gegen den das Waldau-Ensemble unbedingt gewinnen muss.
Keine einfache Aufgabe, da die Gäste in ihrer ersten Bundesligasaison eine sehr ausgeglichene Mannschaft gemeldet haben, die an guten Tagen viele Gegner ärgern kann.  Die Sachsen haben mit Andrea Petkovic (WTA-Rangliste 68) ein deutsches Zugpferd für die Spitzenposition verpflichtet. Im weiteren Kader stehen mit Kristyna Pliskova (WTA 94), Tereza Smitkova (WTA 128), Tereza Martincova (WTA 151), Petra Krejsova (WTA 246), Miriam Kolodziejova (WTA 282), Denisa Allertova (WTA 323) und Zuzana Zalabska sieben Tschechinnen. Alexandra Dulgheru (Rumänien, WTA 159), Varvara Flink (Russland, WTA 148), Paula Ormaechea (Argentinien, WTA 221), Andreea Rosca (Rumänien, WTA 244), Dalma Galfi (Ungarn, WTA 265), die polnische Doppelspezialistin Alicja Rosolska sowie die deutschen Talente Lara Schmidt und Emily Welker ergänzen den Kader des Aufsteigers, der für den deutschen Meister Regensburg in die Bundesliga nachgerückt ist.

 

Sonntag, 2. Juni 2019, 11.00 Uhr
TEC Waldau Stuttgart – Team Ladival TC Bad Vilbel

Ein weiteres schweres Heimspiel steht am Mittelsonntag der French Open auf dem Programm, wenn mit Aufsteiger Bad Vilbel die Regensburg-Filiale Nummer eins auf Degerlochs Höhen gastiert. Mit den fünf früheren Waldau-Spielerinnen Anastasija Sevastova (Lettland, WTA 12), Kirsten Flipkens (Belgien, WTA 56), Johanna Larsson (Schweden, WTA 79),den deutschen Damen Tatjana Maria (WTA 62) und Antonia Lottner (WTA 181) sowie Lesley Kerkhove (Niederlande, WTA 185) und Natela Dzalamidze (Russland) ist eine ganze Mannschaft mit immerhin sieben Spielerinnen nach dem Rückzug des Deutschen Meisters zum hessischen  Aufsteiger gewechselt, der mit diesem Team sicherlich ein Titelfavorit ist. Hinzu kommen Viktoria Kuzmova (Slowakei, WTA 48), Liudmila Samsonova (Russland, WTA 155), Bibiane Schoofs (Niederlande, WTA 158), Alexandra Cadantu (Rumänien, WTA 242), Diana Marcinkevica (Lettland, WTA 268), Georgia Brescia (Italien, WTA 380) und Julia Terziyska (Bulgarien, WTA 460) sowie mit Jule Niemeier und Mara Guth zwei weitere deutsche Spielerinnen.
Bleibt abzuwarten, in welcher Besetzung Bad Vilbel tatsächlich auf der Waldau antritt, wo die Gastgeber in jedem Fall nicht die Favoritenrolle haben werden.

Freitag, 7. Juni 2019, 13.00 Uhr
DTV Hannover – TEC Waldau Stuttgart

Am vorletzten Spieltag reisen die Damen um Mannschaftsführer Thomas Bürkle nach Niedersachsen, wo beim DTV Hannover ein weiteres Spiel auf Augenhöhe auf dem Programm steht. Hannover hat sich an den vorderen Positionen mit sechs ausländischen Neuzugängen verstärkt, zu denen die Russin Vera Zvonareva (WTA 82), Varvara Lepchenko (USA, WTA 134), Aliona Bolsova (Spanien), Irina Bara (Rumänien), Tereza Mrdeza (Kroatien) und die Französin Myrtille Georges gehören. Die Polin Magdalena Frech (WTA 167) spielte ebenso wie die drei Spanierinnen Maria Jose Martinez Sanchez, Laura Pous Tio und Lourdes Dominguez Lino und die Tschechin Nicole Melichar schon im vergangenen Jahr für Hannover. Dies gilt auch für die fünf deutschen Spielerinnen Anna Lena Groenefeld, Franziska Sziedat, Shaline-Doreen Pipa; Angelina Wirges und Syna Kayser. Nicht mehr auf der Meldeliste bei den Niedersachsen steht die Schweizerin Patty Schnyder.

Sonntag, 9. Juni 2019, 11.00 Uhr
TEC Waldau Stuttgart – TC Rüppurr Karlsruhe

Zwei Tage später endet die Saison auf der Waldau mit dem Baden-Württembergischen Traditionsderby gegen den TC Rüppurr Karlsruhe, das in jedem Jahr seine eigenen Gesetze hat. Im Vorjahr unterlag das Waldau-Ensemble in Karlsruhe zum Saisonauftakt knapp mit 4:5. Die Badener um Teamchef Markus Schur wollen in diesem Jahr im Titelkampf ein Wörtchen mitreden, so dass die Mannschaftsaufstellung der Gäste davon abhängen wird, ob sie in diesem Titelrennen noch Chancen haben. Deutsche Spitzenspielerin in Karlsruhe ist die Stuttgarterin Laura Siegemund (WTA 108), die in letzter Zeit häufiger auf der Waldau trainiert hat. Auch Sabine Lisicki ist wieder für Karlsruhe gemeldet.
Den sehr ausgeglichenen ausländischen Kader bilden Stefanie Vögele (Schweiz, WTA 97), Kateryna Kozlova (Ukraine, WTA 101), Mandy Minella (Luxemburg, WTA 102), Karolina Muchova (Tschechien, WTA 113), Fanny Stollar (Ungarn, WTA 124), die Spanierinnen Lara Arruabarrena (WTA 99) und Silvia Soler-Espinosa (WTA 186) sowie die tschechische Doppelspezialistin und Grand Slam Siegerin Barbora Krejcikova (WTA 209). Reka-Luca Jani (Ungarn, WTA 311), Anna Bondar (Ungarn, WTA 219), Eleonara Molinaro (Luxemburg, WTA 493) ergänzen den Kader der Karlsruher, die in jedem Fall zu den Favoriten auf den Titel gehören.
Die deutschen Damen Anne Schäfer, Liana Cammilieri und Penelope Neff vervollständigen die starke Meldeliste.

Alle Begegnungen garantieren spannenden und guten Sport. Prognosen über den Ausgang sind schwierig, da neben der Tagesform sehr viel von der jeweiligen Verfügbarkeit der Spielerinnen abhängig ist.
Bleibt zu hoffen, dass die Damen des TEC Waldau Stuttgart auch im Jubiläumsjahr des Clubs am Ende in einer sehr ausgeglichenen Liga einen guten Mittelplatz belegen.